Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Welche Schüssler Salze gegen Fußpilz einnehmen?

Man hat ihn sich nicht nur schnell eingefangen, er kann auch ausgesprochen lästig sein: Fußpilz. Doch wo kommt er eigentlich her und wie wird man ihn wieder los? In der Regel verwenden die meisten Ärzte ein Antimykotikum, man hat jedoch mit der Zeit das Gefühl, dass der Fußpilz resistent gegen dieses Mittel wird. Um dies zu verhindern, gilt es, die Ursache anzupacken, was sehr gut klappt, wenn man Schüssler Salze gegen Fußpilz einnimmt. Wir haben nachfolgend alle Informationen zum Thema zusammengefasst und vermitteln, woher er kommt und wie Schüssler Salze gegen Fußpilz helfen können.

 

Was genau ist eigentlich Fußpilz?

Der Fußpilz ist eine Infektion, die überwiegend an den Füßen auftritt. Dort setzt sich der Pilz meistens auf die Regionen, die mit Horn bedeckt sind. Denn dort bekommt er den meisten Halt. Allerdings gibt es ihn auch in mehreren Formen. Er setzt sich entweder in die Zehenzwischenräume, auf der Fußsohle oder im Fußgewölbe ab. Verursacht wird er durch sogenannte Fadenpilze, die man eigentlich fast überall finden kann. Die meisten sind besonders anfällig für den Fußpilz, haben eine Stoffwechselerkrankung, oder einen Immundefekt. Beispielsweise kommt er häufig bei jenen vor, die Diabetes haben, oder an Durchblutungsstörungen leiden. In der Schulmedizin setzt man neben Antimykothika auch zusätzlich Antibiotika ein. Das Problem des Fußpilz ist, dass er eigentlich für den Menschen ungefährlich ist, aber in manchen Fällen so massiv sein kann, dass er einige Nebenwirkungen wie Fieber mit sich bringt. Auch reißt die Haut häufig infolge der Infektion auf, die Nägel werden weich und laufen weiß an. Das macht nicht nur optisch ein unschönes Bild aus, sondern ist auch gefährlich, da sich der Fußpilz immens ausbreiten kann und dann unkontrollierbare Ausmaße annimmt. Schüssler Salze gegen Fußpilz einzunehmen, kann jedoch hilfreich bei der Behandlung sein.

Schüssler Salze bei Fußpilz – Welche sind hilfreich?

Schüssler Salze FußpilzUm die richtigen Schüssler Salze gegen Fußpilz einzunehmen ist es wichtig, sich zunächst mit einem Fachmann zu beraten. Dies ist im Idealfall der Heilpraktiker oder Homöopath. Es kann aber auch ein Allgemeinmediziner sein, der sich mit Schüssler Salzen und deren Wirkungen auseinandergesetzt hat. Wichtig ist, dass er zunächst eine Antlitzanalyse erstellt und dann die entsprechenden Salze verordnet. Häufig handelt es sich um eine Zusammenstellung aus folgenden Salzen:

Wegen der Dosierung geben wir keine pauschalen Ratschläge, da diese sehr unterschiedlich aussehen kann. Abhängig ist sie außerdem auch immer von der Form der Schüssler Salze. Es gibt die Schüssler Salze gegen Fußpilz in Form von Tabletten und Globuli. Bei einem Fußpilz kann es außerdem empfehlenswert sein, eine Salbe aufzutragen. Diese sorgt für eine geschmeidige Haut und tut gleichzeitig etwas gegen den lästigen Infekt. Die Schüssler Salze gegen Fußpilz können auch per Heißgetränk eingenommen werden. Hierzu brüht man heißes Wasser auf und löst die Tabletten in diesem auf. Rühren Sie den Drink nur nicht mit dem Metalllöffel um, da sich sonst die Wirkung nicht entfalten kann.

 

Bezugsquellen für die Schüssler Salze gegen Fußpilz

Um an die Schüssler Salze gegen Fußpilz zu gelangen, kann man ganz einfach das Internet nutzen. Hier gibt es genügend Shops, die ein breit gefächertes Angebot an Schüssler Salzen bieten. Wichtig ist, dass man die richtige Form dieser auswählt. Es gibt sie auch in unterschiedlichen Packungsgrößen. Diese Art der Beschaffung ist bei den Schüssler Salze gegen Fußpilz am praktischsten. Denn die Salze werden bis vor die Haustür geliefert, überwiegend sogar gegen Rechnung. So fällt die Zahlung leicht und man kann sich den Gang zur Apotheke sparen, was besonders im Falle der Salbe hilfreich ist.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.