Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze gegen Halsschmerzen einnehmen

Halsschmerzen hat wohl jeder schon einmal gehabt. Meist treten sie nicht allein auf, sondern sind ein Symptom einer anderen Erkrankung wie Erkältung oder Mandelentzündung. Dabei kommt es zu Schluckbeschwerden, der Patient hat das Gefühl, der Hals ist zugeschwollen oder offen.

Das Schüssler Salz Nr.4, Kalium chloratum, gehört zu den Funktionsmitteln und ist das Mittel, das bei Entzündungen der Schleimhäute zum Einsatz kommt. Ist das Halsweh im Anfangsstadium, kann auch das Schüssler Salz Nr.3 helfen, das Salz für das erste Stadium einer Entzündung. Die anderen Salze sind Ergänzungsmittel. So wirkt das Salz Nr.21, Zincum chloratum, bei Abwehrschwäche. Das Salz Nr.22, Calcium carbonicum, beeinflusst den Stoffwechsel in günstiger Weise. Das Salz Nr.27, Kalium bichronicum, wirkt regulierend auf den Fettstoffwechsel. Bessern sich die Schmerzen nicht oder kommt Fieber dazu, sollte der Betroffene auf jeden Fall den Arzt aufsuchen.

Diese Beschwerden können mit Schüssler Salze gegen Halsschmerzen gelindert werden. Die wichtigsten Salze sind dabei:

[note]

[/note]

Einnahme und Dosierung

Schüssler Salze gegen HalsschmerzenSchüssler Salze gegen Halsschmerzen nehmen Patienten in fester oder aufgelöster Form zu sich. Bei Halsschmerzen empfiehlt sich ein Gurgeln mit einem Schüssler Salze Heißgetränk, die Temperatur sollte angenehm und nicht schmerzend sein. Tabletten lassen die Betroffenen am besten im Mund zergehen. Da durch eine Potenzierung, das heißt, eine starke Verdünnung, die Mineralsalze problemlos durch Zellwände aufzunehmen sind, kommen sie direkt über die Mundschleimhaut in die Blutbahn. So wird der lange Weg über die Verdauungsorgane umgangen. Dabei kann der Patient selber entscheiden, ob er nur ein einzelnes Salz, eine Kombination von maximal drei Salzen oder eine Tablette von allen empfohlenen Schüssler Salze gegen Halsschmerzen zu sich nimmt. Die übliche Dosis an Schüssler Salzen pro Tag liegt bei ein bis zwei Tabletten zwischen drei bis sechs Mal am Tag. Bestehen akute Beschwerden, ist die Dosis für einen Tag maximal auf eine Tablette alle fünf Minuten hochzusetzen. Danach ist die normale Dosis wieder angesagt.

 

Wirkungsweise der Schüssler Salze

Jeder Körper braucht Mineralstoffe. In jeder einzelnen Zelle herrscht eine bestimmte Konzentration an den verschiedenen Mineralien. Kommt es zu einem Fehlen eines der Mineralstoffe, entsteht ein Ungleichgewicht in der Zelle. Zu Anfang kann der Körper durch das Osmoseprinzip, also den Konzentrationsausgleich durch die Zellwand, den Mangel in der Zelle noch abschwächen. Im weiteren Verlauf kann die Zelle ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Tritt dies bei mehreren Zellen auf, bildet das Organ Krankheitssymptome aus. Normal wäre es leicht, die fehlenden Mineralsalze zu sich zu nehmen. Sie liegen jedoch oft in einer Form vor, dass sie vom Körper nicht so einfach aufgenommen werden können. Der Entdecker der Schüssler Salze, der Oldenburger Arzt Doktor Schüssler, arbeitete mit einem Mittel aus der Homöopathie, mit der Potenzierung. Dabei sind die Mineralsalze so weit verdünnt, dass sie durch die Zellwände aufgenommen und über die Blutbahn zu den benötigten Stellen transportiert werden können. In den Zellen können sie zum einen den herrschenden Mangel ausgleichen, auf der anderen Seite die Zelle dazu animieren, wieder selbständig zu arbeiten und sich weitere benötigte Salze aus der Blutbahn zu holen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.