Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze für Kinder

Eltern wollen für ihre Kinder wenig Medikamente, da diese oft Nebenwirkungen, auch mit Spätfolgen haben. Schüssler Salze haben den Vorteil, dass sie keine Neben- und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben. Ist also eine Krankheit mit einem Arzt abgeklärt (dies ist immer Voraussetzung!) oder sind nur leichte Beschwerden vorhanden, ist der Einsatz der Schüssler Salze für Kinder angebracht.

 

Einnahme der Schüssler Salze für Kinder

Schüssler Salze für KinderDie Mineralsalze nach Doktor Schüssler haben in der Regel Milchzucker als Trägerstoff. Dieser schmeckt leicht süßlich, was die meisten Kinder mögen. Die Einnahme erfolgt jedoch nach Alter gestaffelt. Babys, die noch im Stillalter sind, können die Mineralsalze zum Beispiel nicht durch Lutschen im Mund aufnehmen. Hier geht der Weg über die Mutter. Sie nimmt die Schüssler Salze in der Erwachsenen-Dosis ein und gibt sie über die Muttermilch an ihr Kind weiter. So nutzt die Behandlung nicht nur dem Baby, sondern gleichzeitig auch der Mutter. Sind die Babys auf Flaschennahrung umgestiegen, ist es einfacher, die Mineralsalze dem Kind direkt zu geben. Dies erfolgt über das Auflösen der Tabletten, natürlich nur mit abgekochten, heißen Wasser. Nach dem Abkühlen auf handwarme Temperatur können die Schüssler Salze dem Kind mit der Flasche gegeben werden. Die Dosis beträgt dabei ein Viertel bis ein Drittel der Dosierung bei Erwachsenen. Danach können Eltern langsam zur Einnahme von Tabletten übergehen, je nach Alter aufgelöst oder in festem Zustand. Die Dosis steigert sich dabei langsam, auch hierbei kommt es auf das Alter des Kindes an. Ab dem Schulalter darf es dann auch mal für eine schnelle Wirkung die Einnahme durch ein heißes Getränk sein. Das am meisten verwendete ist hier wohl die „Heiße Sieben“, bei der 10 Tabletten der Nummer 7 aufgelöst sind und so heiß wie möglich zu trinken sind.

Die Anwendungsgebiete für Kinder

Schüssler Salze für Kinder sind bei der Einnahme genauso zu handhaben wie bei einem Erwachsenen. Kinder haben aber häufig andere Beschwerden als Erwachsene. Gerade als Baby oder Kleinkind häufen sich Beschwerden wie Blähungen oder Bauchweh, Probleme beim Zahnen oder ein wunder Po durch das Windeltragen. Ein Kleinkind oder ein Kind, das einen Kindergarten besucht, hat durch den Kontakt mit anderen Kindern mit Erkältungen, Fieber, Mandelentzündung oder Magen-Darm-Problemen zu kämpfen. Bei einer Mittelohrentzündung ist zwar ein Arztbesuch dringend erforderlich, die Symptome wie zum Beispiel die Schmerzen sind durch die Schüssler Salze für Kinder zu lindern. Als Kind kommt es immer wieder zu kleineren Verletzungen, die mit Schüssler Salzen gut zu behandeln sind. Hier sind die Salben der Schüssler Salze ebenfalls gut einzusetzen.

 

Infos zu Doktor Schüssler

Die Schüssler Salze stammen aus dem 19. Jahrhundert, als ein Arzt mit Namen Wilhelm Heinrich Schüssler diese entdeckte. Er lebte im Großherzogtum Oldenburg als Allgemeinmediziner. Allerdings zeigte er schon während des Studiums Interesse an der Homöopathie. Im Zuge seiner Forschungen stieß er auf die zwölf Mineralsalze, die für den Organismus überlebensnotwendig sind. Besteht ein Mangel an einem dieser Salze oder fehlt es ganz, zeigt der Körper dies, indem er eine Krankheit ausbildet. Umgekehrt bilden sich die Symptome nach seiner These zurück, sobald die Mineralsalze wieder zugeführt sind.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.