Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze bei Heuschnupfen einzusetzen hilft!

Schüssler Salze bei Heuschnupfen einzusetzen, ist besonders innerhalb der letzten Jahre immer mehr aufgekommen. Besonders im Frühjahr, wenn die ersten grünen Blättchen an zahlreichen Pflanzen zu erkennen sind, freut sich der Mensch regulär, da endlich die warme Zeit des Jahres beginnt. Lauschige Sommerabende auf der Terrasse, Grillen mit Freunden und womöglich auch zahlreiche Ausflüge zu diversen Seen oder ins Schwimmbad stehen an. Nicht so für die Betroffenen, die unter Heuschnupfen leiden. Für sie ist das, was für andere besonders schön und ein regelrechter Event ist, eine unleidliche Sache, die mehr Probleme mit sich bringt, als sie sollte. Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, haben bei sommerlichen, warmen Tagen Probleme mit der Atmung. Dies geht zum Teil soweit, dass sie unter asthmaähnlichen Anfällen leiden und keine Luft mehr bekommen. Viele Ärzte raten zu diversen Mittelchen, welche die Schleimhäute abschwellen lassen und so der Patient wieder zur besseren Atmung kommt. Doch meistens ist die Wirkung dieser Mittel nur von kurzer Dauer und das Drama geht von vorne los.

Neben einer behinderten Atmung zeigt sich der Heuschnupfen in Form von tränenden Augen, die jucken und teilweise schwellt den Patienten sogar die Nase an. Selbst Neurodermitis ist nicht selten. Schüssler Salze bei Heuschnupfen anzuwenden, erweist sich jedoch als immer beliebter. Denn es wirkt von innen heraus und bekämpft nicht nur die Symptome.

 

Schüssler Salze bei Heuschnupfen – Welche Salze sind empfehlenswert?

Wenn sich der Patient endlich mit seinem Facharzt, einem Heilpraktiker, zusammensetzt, wird dieser unterschiedliche Salze empfehlen. Häufig werden gegen Heuschnupfen die folgenden Salze eingenommen:

[note]

[/note]

Welche Salze davon zur wirklich Anwendung kommen, hängt jedoch ganz vom Patienten und dessen Symptomen ab. Denn häufig hängt der Heuschnupfen auch noch mit anderen Dingen zusammen, die zunächst abgeklärt werden müssen, ehe man sich dem eigentlichen Problem widmen kann. Wie hoch die Dosierung ist, wird auch der Arzt empfehlen. Denn er kennt sich mit der Problematik wohl am besten aus. Ein weiteres Hausmittel gegen Heuschnupfen ist Schwarzkümmelöl, käuflich u.A. bei fit-durchs-alter.de erhältlich.

 

Schüssler Salze bei Heuschnupfen einsetzen

Schüssler Salze HeuschnupfenDie Schüssler Salze gibt es in der gut sortierten Apotheke. In den meisten werden sie als Tabletten angeboten. In einem Glas sind häufig 80 Tabletten enthalten, die für die erste Zeit genügen. Alternativ dazu gibt es Globuli. Beides lässt man sich auf der Zunge zergehen. Besonders Kinder, die schon unter Heuschnupfen leiden, haben es mit den Globuli jedoch etwas leichter. Zudem sie einen süßlichen Geschmack besitzen und daher problemlos von ihnen eingenommen werden. Für gewöhnlich erfolgt die Einnahme etwa 3 bis 6 Mal täglich zu je 1 bis 3 Tabletten. In welchem Maß, bestimmt die Körpergröße und das Alter. Der Heilpraktiker wird dem Patienten dabei weiterhelfen können. Beim zergehen lassen auf der Zunge kann die Tablette ihre Wirkung am besten entfalten.

 

Schüssler Salze bei Heuschnupfen – Die Wirkung

In der ersten Zeit wird der Patient noch Schwierigkeiten mit seinem Heuschnupfen haben. Denn häufig ist es so, dass homöopathische Heilmittel eine Weile brauchen, bis sie vollends anschlagen. Erst dann lässt sich eine Wirkung feststellen. Die Schleimhäute schwellen ab, die Atmung fällt leichter. Man kann das Leben wieder genießen!

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.