Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze als Schmerzmittel einsetzen

Seit der immer stärker werdenden Präsenz von Schüssler Salzen wird auch immer mehr bekannt über die Tabletten, die auf homöopathischem Weg für Linderung sorgen. Sie werden für viele Zwecke eingesetzt und können auf einem besseren Weg Hilfe verschaffen, wenn Probleme auftreten. Insgesamt entwickelte Dr. Schüssler 12 verschiedene Schüssler Salze als Basis, die für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Auch die Kombination mehrerer Salze verschafft bei manchen Schwierigkeiten eine Besserung. So sind sie beispielsweise auch immer öfter im Bereich der Schmerzlinderung zu finden.

 

Die Anwendung von Schüssler Salzen

Schüssler Salze SchmerzmittelDie Anwendung erfolgt über unterschiedliche Wege. So werden die Tabletten beispielsweise eingenommen und sollen auf der Zunge zergehen. So entfalten sie ihre ganze Wirkung erst. Die Schüssler Salze können aber auch auf anderem Weg und zwar als Salbe angewandt werden. In diesem Fall werden sie einfach auf der Haut aufgetragen. Erhältlich ist beides in der Apotheke, sofern diese mit homöopathischen Mitteln handelt. Eine Schüssler Salbe kann auch in der Apotheke angerührt werden, wenn der Wunsch danach besteht. Die Dosierung ist je nach Zweck unterschiedlich, wird jedoch meistens auf etwa 3 bis 6 Mal am Tag verteilt. Je nach Alter und Körpergröße variiert die Menge.

 

Welche Schüssler Salze als Schmerzmittel?

Schüssler Salze als Schmerzmittel einzusetzen, ist sehr gut möglich. Wichtig in diesem Fall ist allerdings zu wissen, woher der Schmerz kommt, wovon er verursacht wird und vor allem, in welcher Stärke die Schmerzen auftreten. Denn in manchen Fällen ist die Schulmedizin der homöopathischen Verfahrensweise vorzuziehen. Unter den Heilpflanzen wird meistens Kampfer, Johanniskraut oder Safran zur Schmerzlinderung eingesetzt. Unter den Schüssler Salzen gelten die folgenden Salze als Schmerzmittel:

[note]

[/note]

Bei der Salbe wird auf die Nutzung der Schüssler Salz Nummer 13 verzichtet. Bei der Anwendung der genannten Schüssler Salze handelt es sich um die Bekämpfung geläufiger Schmerzen. Es gibt jedoch auch Möglichkeiten, spezifischer vorzugehen, wenn beispielsweise Rückenschmerzen auftreten oder Verspannungen. Selbst bei Rheuma sind die Schüssler Salze als Schmerzmittel noch sehr sinnvoll.

 

Weitere Infos

Ein sehr häufiges Anwendungsgebiet sind Kopfschmerzen. Denn mit diesen Schmerzen plagt sich früher oder später jeder herum. Dabei ist es allerdings auch wichtig, zu wissen, woher die Kopfschmerzen kommen, ob sie Clusterartig kommen oder anders. Denn es gibt viele unterschiedliche Arten von Kopfschmerzen. Dementsprechend vielfältig ist auch die Anwendung der unterschiedlichen Schüssler Salze. Maximal sollten jedoch nur drei Salze auf einmal angewandt werden. Umso wichtiger ist es zu wissen, woher die Kopfschmerzen stammen. Auch hier wird drei bis sechs Mal am Tag eine Tablette angewandt und langsam im Mund aufgelöst. Eine Salbe ist ebenso zweckdienlich und kann mehrmals täglich dünn auf der Haut aufgetragen werden, wenn nötig. Hierbei wird meistens das Schüssler Salz Nummer 7, das Magnesium Phosphoricum verarbeitet. Es bringt meistens den gewünschten Effekt.

Schüssler Salze werden meistens in der Potenz D6 angeboten, doch es gibt sie auch in anderen Potenzen wie D3 oder D12. Hierbei ist es wichtig zu wissen, welches Schüssler Salz angewandt wird. Die folgenden Salze werden nur in D12 angeboten: 1, 3 und 11.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.