Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze gegen Schweiss anwenden

Schüssler Salze gegen Schweiss anzuwenden, ist eine natürliche Art, gesellschaftlicher Diskriminierung aus dem Weg zu gehen. Denn übermäßig zu schwitzen ist nicht nur eine unangenehme Angelegenheit, sie vertreibt auch so manche Gesellschaft. Woher diese Problematik kommt und wie sie sich mit Schüssler Salzen in den Griff bekommen lässt, ist in diesem Artikel beschrieben.

Zu schwitzen ist ein ganz natürlicher Vorgang des Körpers. Denn er sorgt mit der Ausdünstung für Abkühlung des Körpers und eine korrekte Regulierung der Körperwärme. Allerdings kommt es bei immer mehr Menschen vor, dass diese übermäßig Schwitzen, was sich dann in großen Flecken in der Kleidung zeigt, obwohl man sich eigentlich gar nicht sportlich betätigt hat oder große Hitze vorhanden ist. Wo genau man übermäßig schwitzt, ist nicht festgelegt. Bei manchen Menschen ist dies tatsächlich unter den Achseln, es gibt jedoch auch welche, die Probleme im Gesicht entwickelt und ihnen der Schweiß im Überfluss die Stirn herunterrinnt. Andere entwickeln viel Schweiß auf dem Rücken oder sogar an den Beinen. Im Grunde kann es den ganzen Körper betreffen oder nur in gewissen Regionen vorhanden sein. Sich nun jedoch ständig mit einem Deo-Roller zu bearbeiten oder ähnliches, sind Schüssler Salze eine milde Alternative, die für Abhilfe sorgen kann.

 

Schüssler Salze gegen Schweiss – Die Ursachen des Übels

Die Ursachen bei übermäßigem Schweiss können unterschiedlich sein. So hängt dies mit einem labilen Kreislauf zusammen, kann jedoch auch auf eine nervöse Überfunktion der Schweißdrüsen zurückzuführen sein. Andere haben eine seelische Anspannung oder schlichtweg Stress. Ebenso kann die Produktion von Schweiss mit einer schweren Krankheit zusammenhängt oder ebenso mit einer Fehlfunktion der Nerven. Das Resultat ist unangenehm. Häufig tritt dieses Phänomen auch in der Nacht auf.

Schüssler Salze gegen Schweiss – Welche Anwendungsmöglichkeiten?

Schüssler Salze SchweissSchüssler Salze gegen Schweiss einzusetzen, bringt den ganzen Stoffwechsel wieder in Schwung. Der Körper kann sich wieder ausbalancieren und somit reguliert sich auch die Schweissproduktion. Hierfür setzen die meisten das Salz Nummer 11 ein. Silicea ist ein Schüssler Salz, welches besonders die Haut in Angriff nimmt und wieder ordnet. Ebenso hat es gute Wirkung auf den Stoffwechsel. Demzufolge lässt sich alles über die Haut regulieren.

In welcher Form man die Schüssler Salze gegen Schweiss zu sich nimmt, sollte man mit einem Arzt absprechen, der sich mit der Thematik auskennt. So ist beispielsweise ein Heißgetränk zwar wieder förderlich für den Schweiss, doch ist es von innen heraus eine gute Möglichkeit, die Ausdünstung der Haut dazu zu nutzen, um Giftstoffe oder ähnliches heraus zu spülen. Alternativ dazu kann man auch Tabletten einnehmen und sie im Mund zergehen lassen. Dieses Vorgehen ist für die meisten etwas angenehmer in der Handhabung.

 

Schüssler Salze gegen Schweiss – Wann tritt die Wirkung ein?

Da es sich bei Schüssler Salzen um ein natürliches Heilmittel handelt, kann die Wirkung etwas verzögert eintreten. In den meisten Fällen stellen die Betroffenen bereits ein paar Tage später bereits eine Besserung fest. Wichtig ist allerdings, dass man derlei Kuren oder die Einnahme der Tabletten fortwährend einhält. Sonst kommt es schnell wieder zu den unerwünschten Nebeneffekten. Schüssler Salze gegen Schweiss sind nur bei dauerhafter Einnahme wirklich sinnvoll.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.