Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze gegen Lampenfieber einsetzen

Schüssler Salze gegen Lampenfieber einzusetzen ist effektiv, denn sie lindern die Angst und befähigen den Menschen dazu, einen Auftritt oder ein wichtiges Gespräch etwas leichter hinter sich zu bringen. Wie es zum typischen Lampenfieber kommt, was man dagegen gewöhnlich tun kann und wie die Schüssler Salze gegen Lampenfieber helfen können, erläutern wir nachfolgend etwas im Detail.

 

Lampenfieber – Was ist das und wie entsteht es?

Lampenfieber kennt man für gewöhnlich aus zahlreichen Hollywoodfilmen, in denen der Protagonist einen wichtigen Auftritt vor sich hat und sich fast in die Hose macht vor lauter Angst. Dieses Gefühl kennen wir alle, wenn wir ein wichtiges Gespräch vor uns haben und uns nicht sicher sind, wie wir dieses bewältigen sollen. Lampenfieber ist im Grunde ein Mischmasch aus Nervosität und Stress. Es äußert sich in Form von Sprechangst oder Prüfungsangst. In besonders schweren Fällen bezeichnet man es auch als soziale Angststörung, denn im Grunde handelt es sich um einen Zustand, welcher sich innerhalb der Psyche manifestiert. Der Betroffene bekommt Angst, dass sein Publikum oder Gegenüber ihn auslacht, man ihn nicht ernst nimmt oder mit Fragen auf ihn zukommt, die er nicht zu beantworten vermag. Welche Auswirkungen Lampenfieber haben kann, ist unterschiedlich. Herzklopfen, Rotwerden oder leichtes Zittern sind typisch. Es kann aber auch schlimmer auftreten. Beispielsweise in Form von Vergesslichkeit oder einer unangemessenen Stimmlage.

 

Schüssler Salze gegen Lampenfieber – Welche Salze helfen?

Schüssler Salze LampenfieberUm mittels Schüssler Salze gegen Lampenfieber vorzugehen, gibt es unterschiedliche Salze, die dabei helfen können, das Gefühl loszuwerden. Um die richtige Auswahl zu treffen, sollte der Patient zunächst einen Homöopathen konsultieren, der ihm dabei helfen kann. Dieser erstellt eine Antlitzanalyse und legt gleichzeitig fest, welche Dosierung die richtige ist. Die gewählten Salze bestehen oft aus einem Spektrum der folgenden:

Wichtig ist, dass man nicht alles auf einmal zu sich nimmt, sondern der vorgegebenen Dosierung des Heilpraktikers folgt. Denn nur so können die Salze ihre volle Wirkung entfalten und hilfreich sein.

 

Schüssler Salze gegen Lampenfieber – Die Dosierung und Verabreichung

Für gewöhnlich nehmen Patienten mit Lampenfieber die Schüssler Salze als Tablette ein. Handelt es sich um ein Kind mit Prüfungsangst, kann auch Globuli sehr hilfreich sein. Ganz gleich welche Variante der Verabreichung es ist, die Dosis muss stimmen. Diese legt der Heilpraktiker bei der Auswahl fest. Bei Tabletten kann sie 3 x 1 Tablette betragen, alternativ sind es zwei oder sogar drei Tabletten auf einmal. Hierbei sollte man nur ein Salz alleine einsetzen oder drei Stück zur gleichen Zeit. Alternativ hierzu lassen sich außerdem Heißgetränke zubereiten, die von manchen leichter einzunehmen sind. Wichtig ist bei dessen Zubereitung, dass man sie nicht mit einem metallenen Löffel umrührt. Dies beeinflusst die Wirkung der Salze negativ.

Hat man erst einmal die richtige Dosierung der Schüssler Salze gegen Lampenfieber gefunden, kann die Wirkung einsetzen. Diese erfolgt nach etwa einer bis zwei Wochen, in besonders hartnäckigen Fällen auch erst nach drei Wochen. Es ist also erforderlich, sich frühzeitig mit der Einnahme zu beschäftigen, wenn eine wichtige Angelegenheit ansteht. Da es sich hierbei um ein Naturprodukt handelt, kann man jedoch nichts falsch machen.

Schüssler Salze gegen Lampenfieber sind eine natürliche Art der Medikation, welche nicht vergleichbar ist mit der Schulmedizin. Daher ist es wichtig, stets einen fachkundigen Homöopathen zu konsultieren, bevor man mit der Einnahme beginnt. Nur er kann feststellen, welche Schüssler Salze gegen Lampenfieber effektiv sind.

Übrigens lassen sich die Schüssler Salze gegen Lampenfieber auch im Internet erwerben. Hier sind sie oftmals viel günstiger und leichter erhältlich, da derartige Shops die Salze oft auf Vorrat lagern. Diese erreichen Sie schließlich ganz einfach per Post.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.