Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze gegen Juckreiz einsetzen

Schüssler Salze gegen Juckreiz einzusetzen ist eine natürliche Art, dieses lästige Übel in den Griff zu bekommen. Wenn der Körper an bestimmten Stellen juckt, hat dies oft eine ganz bestimmte Ursache. Bei manchen Fällen ist auch das Nervenkostüm angegriffen und der Körper reagiert mit Hautreizungen. Wer sich dann kratzt, verursacht schnell Verletzungen. Wie man gezielt mit Schüssler Salze gegen Juckreiz vorgehen kann, erläutern wir nachfolgend.

 

Wie kommt Juckreiz zustande?

In der Medizin bezeichnet man Juckreiz auch als Pruritus. Hierbei handelt es sich um eine Empfindung der Haut, welche dem Menschen als unangenehm erscheint. Dazu verleitet ihn diese Empfindung zum Kratzen, um eine Linderung herbeizuführen. Durch das Kratzen lindert man die Empfindung zwar kurzzeitig, doch taucht sie schnell wieder auf und ist dann häufig sogar noch heftiger als vorher. Daraus resultiert, dass die Haut mit der Zeit Verletzungen davon trägt. Denn jedes Mal, wenn sich der Mensch kratzt, trägt er zu kleinen Teilen die Hautschicht ab. Welche Ursache der Juckreiz hat, ist nicht immer gleich schlüssig. Denn dieser taucht zu unterschiedlichen Anlässen auf. Das Immunsystem kann ausschlaggebend sein, sofern ein Mangel vorliegt. Des Weiteren können innere Organe erkrankt sein, ebenso gibt es nervliche Ursachen für den Juckreiz. Sehr einfach dagegen ist eine einfach trockene Haut zu behandeln, die nicht genügend Feuchtigkeit bekommt. Ist es etwas ernsteres, geht die Schulmedizin mittels Antihistaminika oder Kortison gegen den Juckreiz vor. Als Heilpflanzen kommen Lavendel, Kamille oder Ehrenpreis in Frage. Doch auch Hausmittelchen wie Schwedenkräuter, Propolis oder Natron können Linderung verschaffen. Möchte man dagegen von innen gegen den Juckreiz vorgehen, sollte man es einmal mit Schüssler Salze gegen Juckreiz versuchen.

 

Schüssler Salze gegen Juckreiz – Welche helfen?

Schüssler Salze JuckreizUm die Schüssler Salze gegen Juckreiz einzusetzen, sollte man wissen, welche man dazu anwenden sollte. Da die jeweiligen Salze alle unterschiedliche Aufgaben im Körper übernehmen, ist die Hinzuziehung eines Homöopathen hilfreich. Dieser ermittelt anhand einer Antlitzanalyse schnell, welche Schüssler Salze gegen Juckreiz hilfreich sind. Hierbei greift er auf ein Spektrum aus folgenden Salzen zurück:

Hiervon wählt er bis zu drei Salze gleichzeitig aus, die der Patient anschließend in regelmäßigen Abständen einnehmen muss. Dabei ist es in jedem Fall wichtig, die genaue Ursache für den Juckreiz zu kennen und somit nicht nur die Symptome zu bekämpfen.

 

Schüssler Salze gegen Juckreiz – Einnahme und Dosierung

Die Dosierung der Schüssler Salze gegen Juckreiz ist sehr unterschiedlich und variiert je nach Ursache. Für die Einnahme muss der Patient entweder die Schüssler Salze gegen Juckreiz als Tablette oder Globuli einnehmen und sie sich auf der Zunge zergehen lassen. Auf diese Weise garantiert er, dass die Wirkung sich frei entfalten kann und entsprechende Organe anspricht und zur Heilung anregt.

Da es immer öfter vorkommt, dass auch Kinder unter extremen Juckreiz leiden, beispielsweise aufgrund von Neurodermitis, empfiehlt sich eine regelmäßige Anwendung mit Globulis. Sie sind für Kinder gut aufzunehmen und lassen sich leicht lutschen. Außerdem haben sie einen angenehmen Geschmack. Die Einnahme erfolgt etwa 3 bis 6 Mal täglich. Allerdings sollte man sich bereits vor der Einnahme bewusst darüber sein, dass die Wirkung bis zu zwei oder drei Wochen auf sich warten lassen kann. Da es sich hierbei um ein natürliches Mittel handelt, welches aus der Natur stammt, verzögert sich die Wirkung immer ein wenig.

Im Gegensatz zu chemisch hergestellten Medikamenten können die Schüssler Salze jedoch sehr hilfreich sein, sofern die Ausprägung noch nicht bedenklich ist. Hält der Juckreiz dennoch nach mehreren Wochen an, sollte man einen Arzt hinzuziehen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.