Schüssler Salze

Ihr Ratgeber rund um die wertvollen Schüssler Salze

Schüssler Salze bei einer Gürtelrose

Zuerst möchte ich einmal auf die Ursachen und Symptome einer Gürtelrose eingehen. Nachdem bei einem Menschen eine Erstinfektion mit dem Windpocken-Virus stattgefunden hat, nisten sich ein paar Viren im Organismus in den Nerven ein. Solange das Immunsystem intakt ist, bleiben die Krankheitserreger inaktiv. Altert ein Mensch, kann das Immunsystem, zum Beispiel durch Infektionen oder Stress, geschwächt sein.
Das ist der Zeitpunkt, an dem sich das Virus wieder bemerkbar machen kann. Es wandert über Nervenbahnen zur Haut und äußert sich nach ein paar Tagen in einem juckenden Ausschlag. Dieser kann sich in einem Ring um den Körper ziehen. Neben dem Ausschlag können Müdigkeit, Kopfschmerzen und Fieber als Symptome auftreten.
Die eigentliche Gürtelrose heilt normalerweise ohne Folgen wieder ab. Eine schnelle Behandlung ist vor allem deshalb wichtig, um eine Schädigung der befallenen Nerven zu vermeiden, denn das Gürtelrose-Virus kann quälende Schmerzen auslösen. Diese können noch monatelang nach Ende der ursprünglichen Erkrankung auftreten. Im schlimmsten Fall entwickeln sie sich chronisch und bleiben lebenslang.

[info]Gürtelrose wird ausgelöst durch das gleiche Virus, welches die Windpocken hervorruft. Vorwiegend bei älteren Menschen tritt diese Nervenkrankheit auf. Um sie frühzeitig in den Griff zu bekommen und die ärztliche Behandlung zu unterstützen, können Schüssler Salze helfen.[/info]

Schüssler Salze Gürtelrose Behandlung

Bei einer Gürtelrose erfolgt die Behandlung in zwei parallelen Strängen. Zum einen bekämpft der Arzt das Virus selber, zum anderen geht er gegen die zum Teil unerträglichen Schmerzen vor. Die Behandlung ist durch die Gabe von ausgewählten Schüssler Salzen unterstützungsfähig. Zur inneren Anwendung sind dabei folgende Schüssler Salze empfohlen:

[note]

[/note]

Schüssler Salze GürtelroseDie ersten Salze gehören dabei zu den durch Doktor Schüssler entdeckten Funktionsmitteln, das Letzte rechnet zu den Ergänzungssalzen, deren Erforschung erst später erfolgte. Dabei ist jedem Salz ein Bereich des Körpers zugeordnet. Um mit Schüssler Salze Gürtelrose behandeln zu können, sind die wichtigsten unterstützenden Salze die Nummer 3, die 5 und die 6.
Die Nummer 3 stärkt das Immunsystem. Nummer 5 gilt als Nährstoffsalz für die Nerven und das Salz Nummer 6 hilft dem Körper bei der Entgiftung. Gemeinsam ist allen Salzen, dass sie in den Zellen des menschlichen Organismus vorkommen. Doktor Schüssler und danach seine Schüler gingen davon aus, dass bei einem Ungleichgewicht dieser Mineralsalze die Funktion einer Zelle eingeschränkt ist.
Durch diesen Mangel entstehen in Folge davon Krankheiten. Umgekehrt müssten dann bei einem Ausgleich der Mangelsituation die Krankheitssymptome wieder verschwinden.

 

Die generelle Einnahme von Schüssler Salzen

Schüssler Salze gibt es als Pastillen. Am schnellsten wirken sie, wenn der Patient sie unter der Zunge zergehen lässt. Dann nimmt der Organismus sie sofort über die Mundschleimhaut auf. Dabei ist wahlweise nur ein Salz oder von jedem empfohlenen Mineralsalz eine Pastille einzunehmen.
Die Tagesdosis sollte drei bis sechs Mal täglich zwischen ein bis drei Tabletten betragen. Im akuten Fall ist die Einnahme auch hoch dosiert möglich, dabei ist alle ein bis zehn Minuten eine Tablette einzunehmen. Diese hohe Dosierung ist möglichst nach einem Tag wieder zurückzufahren auf die normale Dosis.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.